Vita

Zur Person 

1969 geboren in Meißen
1979-1981 Zeichenunterricht bei Heinz Loeffler
1982-1984 Zeichenschule | Porzellanmanufaktur Meißen
1987-Abitur in Meißen
ab 1992 Freiberuflich
2004-05 Kunstgeschichte, Informatik (TU Dresden)
2011-2012 weiterf. Studien bei Pavel Feinstein (Porträt)
Mitglied Künstlervereinigung Blaue Fabrik Dresden

Einzelausstellungen (Auswahl)

2004 Impressionen | Kulturzentrum | Meißen
2004 Figuren | Galerie Schräge | Coswig
2005 Figuratives | Terra Art´istica | Meißen
2006 Figuratives | Logenhaus | Meißen
2007 Portraits | Das Tor | Meißen
2008 Figunetik | Logenhaus | Meißen
2008 Buddelflink Kastenspiele | Galerie am Gierkeplatz | Berlin
2009 Figunetische Impressionen Galerie | Vinogradov |Berlin
2010 Musikerserie ANNA-Haus-Galerie | Haibach
2011 Figunetische Knalltüten zum Elfertee Kunsthaus Haren | Haren Ems
2012 Köpfe, Körper & Kanonen | Galerie Vinogradov | Berlin
2013 Köpfe, Körper & Kanonen  Johannesstift | Meißen
2014 Items Soziokulturelles Zentrum | Meissen
2015 Köpfe, Körper & Kanonen  | Blaubeuren/Ulm

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2006 Lange Nacht der Museen | Meißen
2007 Kunstfest | Meissen
2008 Atelier Fieber | Meißen
2008 Kunstfest | Meißen
2010 Internationale Momente | Meißen
2010 Kunst offen in Sachsen
2011 Installation mit Jac Janssen (NL)
2012 Hilpert & Jungermann | Meißen
2012 111 Selbstversuche | Zürich
2013 Kunstfest | Meißen
2013 Brotkatze Collaborations mit Kommisar Hjuler
2014 INIZIO | Bremerhaven
2014 Köpfe, Körper & Kanonen | Dresden
2015 Köpfe, Körper & Kanonen | Ústi (CZ)
2015 parablau -ist mal nebenan | Dresden
2016 parablaupause | Berlin
2016 parablau ist nebenan |Meissen
2016 parablau to-pick | Dresden
2016 Neustadt Art-Festival | Dresden
2017 Spätkunstlounge am Goldenen Reiter | Dresden
2017 Waterlounge | Dresden

Kurationen

2008 | „Die Besucher “ Kinetische Kunst von Claus Schneidereit
2008 | “ Alles ist ein Spiel oder etwa nicht?“ Karin Rindler
2009 | „Die Frisörin“ figurative Malerei von Uwe Brossmann
2010 | Internationale Momente /
Gruppenausstellung mit 10 Künstlern aus 4 Ländern
2010 | „Ypsilon Chromosom “
Kinetische Metallskulpturen von Joachim Röderer
2011 | „Wasserspiel“ Kinetische Kunst von Jac Janssen
2011 | Ausstellungsorganisation „Hals über Kopf“
2012 | „Figunetische Windmühle“ Kinetische Kunst von Jac Janssen
2017 | Kuration der Kunstbox bei „Scope“

Initiativen

2012 (ab dato)Feierliche Bildenthüllung auf figunetik.com
2012 (ab dato) Künstler im Interview auf figunetik.com

Projekte

1991 | Im Haus des Henkers spricht man nicht vom Strick
(Theaterstück zur Wendeproblematik in Schrift & Aufführung mit Bernd Stahr in Meißen)
2004 | Figurative Experimente
2004 | Videos zur figurativen Tuschezeichnung
2004 | 2008 Lyrik
2008 |ab dato |Figunetik * Bildsprache * Objekt & Figur
2010 | Warum der Lichtschalter ein elektrisches Pferd ist
(Hörspiel mit 2 Personen)
2012 | Mixed Media & Installation
2013 | Körperstudien
2013 | asylum lunaticum – In collaboration mit Kommissar Hjuler

Engagements, Gruppen & Mitgliedschaften

Dock 18 |Zürich
Fachgruppe Selbstversuche |Zürich
public domain jam |Zürich
Schule für Bildende Kunst und Gestaltung | Berlin
VG Bild-Kunst

Portale | Listing
artnet
artfacts

Künstlerischer Ansatz

Entstanden aus der Beschäftigung mit experimenteller Figuration ist Figunetik die dynamische Erweiterung figurativer Ausdruckselemente. Zugleich erfolgt die Sichtbarmachung der Diskrepanz zwischen zunehmend technisierter Kommunikation, daraus resultierender virtueller Scheinwelten und der wahrgenommenen Realität. Umkehrung von der Wahrnehmung zur Darstellung als Kernpunkt der Figunetik verdeutlicht auch das Gegenteil dessen aufzuzeigen, was man sieht oder kennt. Dies lässt sich mit allen möglichen bildnerischen Mitteln beliebig erweitern. Die Variationsmöglichkeiten sind grenzenlos. Der aktuelle Arbeitsansatz liegt im Bereich figurative und experimentelle Zeichnung.